Unser Engagement

Entstehung des Vereins

Kinderkrebs Schweiz ist aus der Zusammenarbeit von Schweizerischen Kinderkrebsorganisationen entstanden, die ab 2009 intensiviert wurde. 2012 wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet, in der festgehalten wurde, dass die Zusammenarbeit zwischen bestehenden Organisationen intensiviert und besser koordiniert werden sollte. Erfahrungen der vorangehenden Jahre zeigten, dass dies mit einem lockeren Zusammenschluss, der primär dem Erfahrungsaustausch und der Information diente, nicht erreicht werden konnte. Das Netzwerk Kinderkrebs sollte deshalb weiter entwickelt werden, zu einer Organisationsform, die auch mit komplexeren Aufgaben betraut werden kann.

Im Februar 2014 wurde eine ständige Projektgruppe mit Vertretern der Organisationen gebildet und im Mai 2014 wurde ein Projektleiter zum Aufbau der neuen Organisation zu 50% angestellt. Anfang 2015 wird der Verein Kinderkrebs Schweiz gegründet und im Rahmen des internationalen Kinderkrebstages am 15.02.2015 in Bern lanciert.

Das Patronat für die Lancierung hat Bundesrat Alain Berset übernommen. 

Memorandum of Understanding, 2012

Die folgenden Punkte wurden von Vertretern der einzelnen Organisationen an der Sitzung vom 28. März 2012 in Bern formuliert und bilden bis heute die Grundlage für die Zusammenarbeit:

  1. Ziel des Netzwerks ist die Verbesserung der Situation krebskranker Kinder und ihrer Angehörigen in allen Bereichen (medizinische Behandlung, psychosoziale Betreuung, Forschung und Nachsorge) und eine möglichst umfassende Abdeckung der Bedürfnisse Betroffener.
  2. Um dies zu erreichen ist es unabdingbar, dass die bestehenden Kräfte in der Schweiz und Einzelhemen im Bereich Kinderkrebs gebündelt werden.
  3. Das Netzwerk Kinderkrebs nimmt sich derjenigen Themen und Aktivitäten an, die durch die bereits bestehenden Organisationen im Bereich Kinderkrebs einzeln nicht erreicht werden können.
  4. Die Verbesserung der Situation soll über drei gleichwertige Tätigkeitsfelder erreicht werden: Selbsthilfe, Forschung und Nachsorge.
  5. Weiter sensibilisiert das Netzwerk Kinderkrebs die Bevölkerung (= nicht betroffene Personen) über die Situation und Anliegen krebskranker Kinder und ihrer Angehörigen.
  6. Kooperationen werden primär mit den Organisationen des Netzwerks eingegangen.
  7. Die dazu notwendigen Mittel werden von den bestehenden Organisationen als auch durch Drittorganisationen zur Verfügung gestellt.