«4von5» - Die Schweizer Bevölkerung zeigt Solidarität für krebskranke Kinder und Jugendliche

27. November 2018

Um die Öffentlichkeit für das Thema Kinderkrebs und dessen Besonderheiten zu sensibilisieren und eine Solidaritätswelle mit den Betroffenen auszulösen, hat Kinderkrebs Schweiz am 1. September eine Solidaritätskampagne mit einer Wunschaktion lanciert. Jede und jeder wurde aufgefordert, Anteilnahme und Solidarität mit krebskranken Kindern zu zeigen und seinen persönlichen Wunsch für ein betroffenes Kind oder seine Familie auf unserer Webseite zu hinterlassen.

Das Echo war überwältigend: über 368 Wünsche sind eingegangen. Mit tollen Beiträgen, die Mut spenden und Hoffnung machen, zeigten unterschiedliche Absender aus der ganzen Schweiz ihre Solidarität mit krebskranken Kindern. Teils emotional und teils poetisch haben sie das Thema aufgegriffen, oder ganz praktische eine Verbesserung der sozialen und rechtlichen Situation der betroffenen Kinder und Familien gefordert.

Die elektronische Pinnwand mit allen Wünschen finden Sie hier.

Unsere Webseite hatte während der Kampagne fast vier Mal mehr Besucher als sonst und wurde über 7000 Mal aufgerufen. Mit täglichen Beiträgen zu den grössten Herausforderungen im Bereich Kinderkrebs haben wir auf Facebook über 50'000 Nutzer erreicht und somit zahleiche neue Fans gewinnen können.

23 engagierte Bloggerinnen haben uns während der Kampagne aktiv begleitet, auf unsere Aktion aufmerksam gemacht und das Thema Kinderkrebs in spannenden und gut dokumentierten Interviews aus Sicht der Betroffenen beleuchtet.

Wir freuen uns sehr, mit dieser Kampagne dazu beigetragen zu haben, die Öffentlichkeit über die Situation und die spezifischen Anforderungen von krebskranken Kindern, Jugendlichen und ihren Familien vielfältig zu informieren.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht und uns unterstützt haben!

Eine Auswahl der schönsten Wünsche wird Kinderkrebs Schweiz den spezialisierten Kinderspitälern übergeben, um allen Betroffenen Mut zu machen. Ob Kinder, Jugendliche, Eltern oder Geschwister – sie alle sollen wissen, dass sie in ihrem Kampf nicht alleine sind.

www.4von5.ch

zurück

Youtube