Kampagnen

Weiss sehen - Augenkrebs bei Kindern

Bild: Kinderaugenkrebsstiftung
Bild: Kinderaugenkrebsstiftung

Bewusstsein für Augenkrebs bei Kindern schaffen

Betroffenen Eltern ist es seit langem ein Anliegen, dass die Öffentlichkeit über die Frühwarnzeichen von Augenkrebs sensibilisiert wird. Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen sind die Symptome für Laien nämlich gut erkennbar. Bei frühzeitiger Diagnose und korrekter Behandlung können 95 % der Kinder geheilt werden. Die aktuelle Kampagne von Kinderkrebs Schweiz soll genau das bewirken: Bewusstsein für Augenkrebs bei Kindern schaffen.
 

Krankheitsbild

Das Retinoblastom ist eine seltene Krebserkrankung des Auges. Es entsteht in der Netzhaut und kommt fast ausschliesslich im Kindesalter vor.

Meist erkrankt nur ein Auge, nur bei weniger als einem Drittel der Kinder befällt die Krankheit beide Augen.

Retinoblastome wachsen in der Regel schnell. Sie können sich innerhalb des Augapfels und, ausgehend von dort, auch in die Augenhöhle und entlang des Sehnervs in das Zentralnervensystem ausbreiten. Bei einer fortgeschrittenen Erkrankung suchen sie sich auch über die Blut- und/oder Lymphwege einen Zugang in andere Organe. Wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt, verläuft sie fast immer tödlich. Bei frühzeitiger Diagnose und korrekter Behandlung können dagegen fast alle Kinder geheilt werden.

Ursache

Ursache für die Entstehung eines Retinoblastoms ist eine doppelte genetische Veränderung (Mutation) in den Vorläuferzellen der Netzhaut, den sogenannten Retinoblasten.

Früherkennung

Das häufigste Erstsymptom ist das weisse Aufleuchten der Pupille bei einem Blitzlichtfoto im Gegensatz zu einer rot aufleuchtenden oder einer schwarzen Pupille beim gesunden Auge. Dies lässt sich bei über zwei Drittel der erkrankten Kinder feststellen.

Ein einfaches Foto mit Blitzlicht kann Eltern zeigen, ob ihr Kind möglicherweise an einem Retinoblastom erkrankt ist. Sehen Sie hierzu auch den Videoclip.

Und es gibt weitere Anzeichen, die alarmierend sein können:

  • Veränderung der Farbe der Iris
  • Verschlechterung der Sehkraft
  • Schielen
  • gerötetes und entzündetes Auge

Das Auftreten eines oder mehrerer dieser Krankheitszeichen muss nicht unbedingt ein Retinoblastom bedeuten. Dennoch ist es ratsam, so bald wie möglich einen Augenarzt zu konsultieren, um die Ursache zu klären.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite der deutschen Kinderaugenkrebsstiftung KAKS: kinderaugenkrebsstiftung.de

Wir danken der Kinderaugenkrebsstiftung KAKS für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung von Materialien.