Suivinet

AML

Die aku­te mye­loi­sche Leuk­ämie (AML) ist ei­ne bös­ar­ti­ge Er­kran­kung des blutbil­den­den Sys­tems. Die AML ist nach der akuten lymphoblastischen Leukämie mit knapp 20 % die zweithäufigste Leukämie‎ bei Kindern und Jugendlichen. Sie ent­steht im Knochenmark‎, dem Ort der Blut­bil­dung und ist mit ei­ner Über­pro­duk­ti­on un­rei­fer Blut­zel­len verbunden. Dadurch wird die normale Blutbildung im Knochenmark verdrängt. Es gibt verschiedene Formen der AML, die sich bzgl. Krankheitsverlauf und Heilungsaussichten (Prognose) zum Teil deutlich voneinander unterscheiden. Die Ursache für die Entstehung einer AML ist weitgehend ungeklärt. Die Therapie besteht aus einer intensiven Chemotherapie. Bei manchen Patienten ist zusätzlich eine Stammzelltransplantation notwendig. Die Heilungschancen von Kindern und Jugendlichen mit AML liegen bei 60-70%, d.h. 60-70% aller Patienten mit AML können langfristig geheilt werden. Bei einem Rückfall sind die Heilungschancen generell ungünstig, bei ca. 40%.

Quelle: www.kinderkrebsinfo.de/

Nachsorge

In den ersten 10 Jahren nach Diagnosestellung sollen die im Studienprotokoll festgelegten Nachsorgeuntersuchungen durchgeführt werden.

Später empfehlen sich folgende Kontrollen:
 

Nachsorge nach ALL, AML oder NHL

Nachsorge AML ALL NHL PDF, 339,4 KB
© Fotolia/cassis
© Fotolia/cassis