Mein Kind hat Krebs. Gehört es damit zur COVID-19-Risikogruppe?

3. aprile 2020

Aktuell sind viele Eltern von Kindern mit einer Krebserkrankung verunsichert und fragen sich, ob ihr Kind in der jetzigen Corona-Pandemie zur Risikogruppe für einen schweren Erkrankungsverlauf gehört. Das Immunsystem vieler Kinder ist durch die Krebsbehandlung geschwächt. Das gilt zum Beispiel für Kinder, die gerade eine intensive Krebstherapie erhalten oder während wie auch nach einer Stammzelltransplantation.

Das kann dazu führen, dass sie unter Umständen eine Infektion weniger gut bekämpfen können als gesunde Kinder. Bisher ist noch unklar, wie schwer die COVID-19-Erkrankung bei diesen Kindern verläuft. Erfahrungen aus anderen Ländern wie insbesondere Italien in über 700 krebskranken Kindern und Jugendlichen deuten eher darauf hin, dass diese Kinder keine schwerwiegenden Komplikationen entwickeln.

Informationen zum neuen Coronavirus für Eltern und Angehörige von hospitalisierten Kindern finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Behandlungszentren, wie zum Beispiel das Universitätskinderspital beider Basel. Für Kinder und Jugendliche mit sogenannten «Risikofaktoren» könnte das neuartige Coronavirus möglicherweise ein höheres Risiko darstellen. Sie können sich und Ihr Kind schützen, indem Sie die vom Bundesamt für Gesundheit empfohlenen Verhaltensregeln einhalten.

Wichtiger Hinweis: Bei Unsicherheiten oder weiteren Fragen zu Vorsichtsmassnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 (z.B. bei Patientinnen oder Patienten unter Immunsuppression) wenden Sie sich an die behandelnde Ärztin oder den behandelnden Arzt Ihres Kindes.

Zurzeit gibt es noch kaum Informationen speziell zum Coronavirus bei Kinderkrebs. Sie finden hier aber hilfreiche Links für Krebspatienten und ihre Angehörigen:

https://www.krebsinformationsdienst.de/leben/alltag/coronavirus-krebs-haeufige-fragen.php

https://www.krebshilfe.de/blog/was-krebspatienten-zum-coronavirus-wissen-muessen/

https://www.krebsliga.ch/landingpages/fragen-und-antworten-zu-corona/coronavirus-und-krebs-fragen-und-antworten/

antworten:https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/gute-aerztliche-praxis/coronavirus/covid-19-krebspatienten-20200318.pdf

 

BAG: Corona, so schützen wir uns
BAG: Corona, so schützen wir uns
indietro

Cancro infantile in Svizzera

Cancro infantile in Svizzera sensibilizza la popolazione sul tema del cancro infantile. Inoltre promuove e offre attività nei settori di autoauiuto,  follow-up e survivorship e ricerca. Cancro infantile in Svizzera svolge le sue attività al fine di coordinare, sostenere e integrare gli incarichi già assunti delle organizzazioni aderenti.

Autoaiuto

16. aprile 2021, 18:30h
Online

Survivors Treffen: Online-Workshop

Der Frühling zeigt sich in voller Pracht und das Wetter lädt so richtig ein zum Durchatmen! Die perfekte Zeit gemeinsam an einem Workshop mit Atemübungen teilzunehmen! Hiermit lade ich Dich herzlich zu unserem nächsten virtuellen Survivors – Treffen ein.

per saperne di più

Follow-up

Nel follow-up e nel passaggio dalle terapie pediatriche alla medicina dell’adulto («transizione») la Svizzera deve colmare alcune lacune. Il gruppe di lavoro si impegna di questo e temi attinenti, ad esempio il Survivorship Passport.

per saperne di più

Ricerca

Cancro infantile in Svizzera sta lavorando con le fondazioni di ricerca svizzeri e sta esaminando insieme con questi modi per intensificare la ricerca nel settore del cancro dei bambini.

per saperne di più