Einladung zur Untersuchung der Herzfunktion bei ehemaligen Kinderkrebspatienten in Bern

7. Juni 2018

Ehemalige Kinderkrebspatientinnen und -patienten des Inselspital Bern werden vom Schweizer Kinderkrebsregister am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern zu einer Herzuntersuchung eingeladen.

Das Schweizer Kinderkrebsregister untersucht gemeinsam mit der Kinderkardiologie und der Kinderonkologie am Inselspital. Dabei wird zusätzlich eine neue Ultraschallmethode eingesetzt.

Unsere Fragestellung
Folgende Fragestellungen werden untersucht:

  1. Wie geht es ehemaligen Berner Kinderkrebspatientinnen und -patienten und wie gut ist ihre Herzfunktion im Herzultraschall?
  2. Welche Krebsbehandlung (Chemotherapie, Bestrahlung, Stammzelltransplantation) führt häufiger zu einer verminderten Herzfunktion?

Weshalb ist die Fragestellung interessant?
Eine Chemotherapie mit bestimmten Chemotherapeutika, wie z.B. den Anthrazyklinen, oder eine Bestrahlung im Bereich des Brustkorbes können den Herzmuskel schädigen. Eine Herzschädigung und damit eine Verminderung der Herzfunktion kann erst viele Jahre nach einer durchgemachten Krebstherapie auftreten und lange keine Beschwerden verursachen. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, um eine weitere Verschlechterung der Herzfunktion zu verhindern. Internationale Kinderkrebsgesellschaften empfehlen deswegen, abhängig von der durchgemachten Krebstherapie, regelmässige Herzultraschalluntersuchungen.

Wie wird die Herzfunktion untersucht?
Nach einem ausführlichen Arztgespräch und einer körperlichen Untersuchung wird ein Herzultraschall durchgeführt. Dieser erfolgt - zusätzlich neben dem normalen, konventionellen Ultraschall - nach einer neuen Ultraschallmethode, der sogenannten «Strain-Messung». Die neue Methode soll eine noch bessere Beurteilung der Herzfunktion zulassen. Damit verspricht sie grosses Potenzial, die richtige Therapie noch früher einleiten zu können.

Weitere Informationen:

Christina Schindera, Email: christina.schindera@ispm.unibe.ch

Mladen Pavlovic, Email: mladen.pavlovic@insel.ch

Claudia Kühni, Email : claudia.kuehni@ispm.unibe.ch

zurück

Kinderkrebs Schweiz

16. – 18. November 2018
Kyoto, Japan

50th Congress of the International Society of Paediatric Oncology (SIOP)

SIOP’s vision is that no child should die of cancer and aims to improve and optimise treatments throughout the world.

weiterlesen
24. – 26. April 2019
Rijeka, Croatia

23rd PanCare Spring Meeting

The mission of PanCare is to ensure equal access to optimal long-term care and to improve quality of life for every child and adolescent in Europe after their cancer treatment.

Selbsthilfe

30. September – 06. Oktober
Engelberg

Familienferien in Engelberg

für Familien mit einem krebskranken Kind, welches sich in Therapie befindet und entweder in Aarau, Luzern oder St. Gallen behandelt wird

weiterlesen
6. – 13. Oktober 2018
Lenzerheide

Familienferien in der Lenzerheide

für Familien mit einem krebskranken Kind

weiterlesen

Nachsorge

Im Bereich Nachsorge und bei der Nachkontrolle sowie bei der Überführung von Kinderkrebspatienten in die Erwachsenenmedizin («Transition») besteht in der Schweiz Nachholbedarf. Eine Arbeitsgruppe Nachsorge nimmt sich dieser Themen an.

weiterlesen

Forschung

Kinderkrebs Schweiz arbeitet mit Schweizer Forschungsstiftungen zusammen und sucht gemeinsam mit diesen nach Möglichkeiten, die Forschungstätigkeit im Kinderkrebs-Bereich zu intensivieren.

weiterlesen